Was dabei heraus kommt, wenn die eine Mannschaft versucht Fußball zu spielen und die andere von Beginn an nur darauf aus ist, das Ergebnis so niedrig wie möglich zu halten, konnte man am Samstagnachmittag in Adelebsen sehen. Was die SG Grone/Sieboldshausen abgeliefert hat, hatte mit Fußball wenig zu tun. Fast jeder Ball wurde ins Seitenaus oder zur Ecke geschlagen. Einen Spielaufbau gab es nicht. Torhüterin Leoni Alt hatte in der 1. Halbzeit keinen Ballkontakt und in der 2. Halbzeit eine Rückgabe zu halten. Die Frauen des FC Lindenberg Adelebsen taten sich zunächst schwer gegen die tief stehenden Gäste. Alina Wilkens, Romina Grabowski und Katharina Kamp vergaben gute Chancen zur Führung. Erlöst wurde die Heimelf in der 45. Minute durch Romina Grabowski, die nach Zuspiel von Katharina Kamp das 1:0 erzielte. In der Pause wurde angesprochen was besser und anders gemacht werden muss. Leider wurde davon wenig umgesetzt. Aber die Tore vielen jetzt trotzdem. Nachdem Libera Jana Reinecke ins offensive Mittelfeld gestellt wurde, lief der Ball etwas besser. Das 2:0 erzielte Jana per Abstauber in der 66. Minute, nachdem Alina Wilkens den Ball erst an den Pfosten und dann an die Latte befördert hatte. Das 3:0 erzielte sie mit einem Flachschuss ins lange Eck und das 4:0 in der 84. Minute schoss ebenfalls Jana. Damit gelang ihr ein lupenreiner Hattrick. Denn Abschluss zum 5:0 erzielte Franziska Schwer mit einem schönen Weitschuss in den Torwinkel der Marke unhaltbar.


Bilder zum Beitrag


Veröffentlicht am